Presse

Suchen und finden (unternehmermagazin 7/8 2017)

Prüfung unternehmerischer Beteiligungen in »Family Offices«

Der Beteiligungserwerb durch »Family Offices « unterscheidet sich sehr von den Transaktionen strategischer Investoren. Dabei ist der Markt der »Family Offices« in Deutschland stark fragmentiert.
Neben den großen Adressen wie FERI oder dem Harald Quandt Trust, die das gesamte Leistungsspektrum bieten, gibt es Boutiquen, die sich auf Anlagesegmente spezialisieren und trotz des Labels »Family Office« häufig eher »Asset Manager« als universale Dienstleister sind.

PDF anschauen

Kompetent, diskret und verlässlich (top magazin Düsseldorf 2018)

Family Offices – eine Dienstleistung, die zunehmend Marktanteile gewinnt

Rechtsanwalt Dr. Maximilian A. Werkmüller erklärt, warum dieses Modell der Vermögensverwaltung so interessant ist.

PDF anschauen

Eine Dienstleistung im Aufwind (DJournal)

Family Office Management

Ein Gespräch mit unserem Rechtsanwalt Dr. Maximilian Werkmüller.

PDF anschauen

„Family Office“ – das unbekannte Wesen? (Service-Seiten 2018)

Family Offices erobern sich zunehmend neue Marktanteile

Eine Dienstleistung, die bis vor wenigen Jahren nur dem Segment der „Reichen und Superreichen“ vorbehalten war, ist inzwischen – den Segnungen der Digitalisierung sei gedankt – auch
für Vermögende erschwinglich geworden: die unabhängige, ganzheitliche und Generationen übergreifende Beratung für Familien und (Familien-)Unternehmer.

PDF anschauen

Auf das Vertrauen kommt es an

Eine enge strategische Beratung mit viel persönlicher Nähe

Der Düsseldorfer Rechtsanwalt Dr. Maximilian A. Werkmüller hat sich als „trusted advisor“, als partnerschaftlicher Berater von Unternehmern und vermögenden Familien, einen Namen gemacht.

PDF anschauen

UNTERNEHMEN, GELDANLAGE, VERMÖGEN

Spannende Strategien für Zeiten des Umbruchs

Neue Geschäftsmodelle und Anlagestrategien auf der einen Seite, Verunsicherung auf der anderen: Umbruchzeiten führen in allen Wirtschaftssegmenten zu Veränderungen, die es zu bewältigen gilt. Im Detail sind dabei spannende Ansätze erkennbar.

PDF anschauen

STIFTUNGEN ALS GARANTEN FÜR „VEREWIGUNG“?

EINE KRITISCHE BESTANDSAUFNAHME

Die selbständige Stiftung ist eine juristische Person und Träger von Rechten und Pflichten. Soweit, so gut und nichts Neues. Nach wie vor ist diese Form der Stiftung die statistisch häufigste, wenn es darum geht, den Wunsch nachhaltigen Wirkens in die Tat umzusetzen.

PDF anschauen

Das Geschäft mit Unternehmenskäufen, -verkäufen und -fusionen (Rheinische Post)

Transaktionen: „Ein Vorteil Düsseldorfs ist das große Netzwerk“

In Deutschland ist das Geschäft mit Unternehmenskäufen, -verkäufen und -fusionen in Bewegung. Darüber diskutierten Experten beim zweiten Rheinische Post-Wirtschaftsforum „Mergers & Acquisitions“ und stellten die Chancen und Herausforderungen für Unternehmen, Investoren und Berater heraus.

» PDF 1 anschauen
» PDF 2 anschauen
» PDF 3 anschauen

EXTRA – Wirtschaftskanzleien (Rheinische Post)

Die Digitalisierung fordert die vertrauten Berater heraus

Die Zukunft ist bei den Wirtschaftskanzleien angekommen: Immer mehr digitale Lösungen verändern die Arbeitswelt der Rechtsanwälte und stellen neue Anforderungen an die Berater. Sie sind gefordert, die Digitalisierung mitzugehen – und gleichzeitig ihre Rolle als der persönliche, vertraute Berater des Mandanten zu erhalten. Dann braucht ihnen vor der Zukunft nicht bange zu sein.

» PDF anschauen

EXTRA – Family Offices (Rheinische Post)

Die Profis für unberechenbare Zeiten

Vermögende Familien schätzen die Betreuung durch ein Family Office. Diese Dienstleistung lebt vom Vertrauen – gerade heute, in Zeiten, die zunehmend unberechenbar sind. Diese Zeiten fordern indes auch die Finanzprofis heraus.

» PDF anschauen